Eine Woche Island im April


Bei der Buchung über ein Reisebüro hatte ich die Wahl zwischen einem grösseren Hotel und einem kleineren Hof etwas weiter weg vom Stadtleben. Ich entschied mich für den kleineren Hof mit familiärem Anschluss, in der Hoffung, während meines kurzen Aufenthaltes von nur einer Woche Islands Land und Leute möglichst ungekünstelt kennen zu lernen. Meine Entscheidung erwies sich als 100% richtig - der Hof „Egilsstadir 1“ im Süden Islands war wie geschaffen dafür!

 

 
 
Ich reiste also im April 2011 nach Reykjavik, wo ich von meiner Familie mit dem Auto abgeholt wurde und gleich eine kleine Touristentour durch das Land machen konnte. Während der Woche konnte ich endlich das Reiten erlernen. Ich wurde von einer erfahrenen Pferdetrainerin unterrichtet und machte deshalb grosse Fortschritte. Wenn ich doch einmal Lust auf Stadtleben hatte, dann wurde ich ohne grosse Umstände nach Selfoss gefahren, wo man ohne Probleme alles kaufen kann, was man gerade benötigt.

Christiane Grossklaus, die „Hostmum“ ist ein wahres Organisationstalent und so konnte ich völlig entspannt die täglichen Sightseeingtouren geniessen. Die Flexibilität der Familie hat mich wirklich beeindruckt! Das Wetter war im April auch in Island sehr abwechslungsreich. War das Wetter am Morgen nicht so einladend für einen Ausritt mit den Pferden, so wurde dieser einfach auf den Abend verschoben und die Tagesplanung diesbezüglich angepasst. Mir wurde wirklich nie langweilig! Natürlich hatte ich auch Zeit, in meinem kleinen 1-Zimmer-Häuschen bei einer Tasse Tee die Ruhe und tolle Aussicht zu geniessen.

Der Entscheid, neben der normalen Touristensaison nach Island zu reisen, war für mich keinesfalls ein Nachteil. Die grasgrünen Wiesen waren zwar erst ansatzweise sichtbar, doch konnte ich die einzigartige Natur mit ihren faszinierenden Naturspektakeln, die Tiervielfalt und die „Must-do“ Touristenattraktionen auch im Frühling bewundern. Zudem wurde ich während der Woche auch kulinarisch verwöhnt. Somit war der Aufenthalt auf dem Hof „Eglisstadir 1“ für mich ein voller Erfolg.

Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmals an die Familie Grossklaus/Olafur, die mit ihrer isländischen Gastfreundschaft, der tollen Organisation meines Aufenthaltes und den persönlich geführten Tagestouren wirklich eine Klasse für sich darstellt. Macht weiter so!